Ein turbulenter Jahresauftakt

18-01-2019

Theresa May’s Brexit ist gescheitert. Auch wenn sich das Nein des britischen Unterhauses zum EU-Austrittsplan der Premierministerin in den letzten Wochen abgezeichnet hatte – die Verunsicherung ist groß. Wie geht es jetzt weiter? Kommt der harte Ausstieg? ZIA-Präsident Andreas Mattner hofft auf Vernunft in Großbritannien und auf eine Verschiebung des Brexits vom 29. März nach hinten. Es bleibt spannend.

Auch in unserer Branche wartet man auf Antworten: Welches Konzept zur Grundsteuerreform setzt sich durch? Wie geht der Deal mit den Share-Deals aus? Was tut sich in Sachen Mietpreisbremse, kommt es zu einer Neuordnung des Mietspiegels?

In NRW haben wir seit dem 1. Januar 2019 zudem eine neue Bauordnung. Sie erleichtert die Nachverdichtung in Wohnvierteln, lockert die Pflichtanzahl an Stellplätzen, verlangt bei Neubauten mit mehr als zwei Wohneinheiten barrierefreies Bauen und soll insgesamt zu einer schnelleren Bearbeitung von Bauanträgen führen. Das bleibt abzuwarten, doch ist die neue Bauordnung ein erster Schritt in Richtung Entbürokratisierung. Noch haben wir 16 unterschiedliche Landesbauordnungen in Deutschland. Bundesweit einheitliche Vorschriften wären wünschenswert. Das würde auch die Baukosten verringern.Projecktentwickler Schweiz

Da bin ich doch froh, dass bei Reasult das Jahr äußert vielversprechend begann: Wir haben mit der Steiner Investment Foundation aus Zürich, ein Unternehmen des Schweizer Projektentwicklers Steiner AG, unseren ersten Kunden in der Schweiz gewonnen. Steiner gehört zu den führenden Projektentwicklern in der Schweiz. Das 1915 gegründete Unternehmen hat mehr als 1.200 Wohnbauprojekte, 540 Büroobjekte, 45 Hotels und 150 Infrastrukturanlagen wie Universitäten, Schulen, Krankenhäuser, Gefängnisse und Altersheime errichtet.

Wir bestücken zu Beginn fünf Arbeitsplätze der Steiner Invest mit unserer Softwarelösung Reaforce und machen deren Projekte transparent. Ich freue mich auf die spannende Aufgabe und auf den Schweizer Markt.

Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen“ (Lucius Annaeus Seneca).

In diesem Sinne: Ihnen allen ein gutes und gesundes neues Jahr 2019!

Ihr Dirk Schumacher

« zurück zur Übersicht

Teilen